Gletscherhotel in Grönland / Übernachten im Eissplitter

468 x 60 pixel

The Baking Journey, Gateaux Caramel Orange, Black Forest Roll, Tropical Cheesecake

12.08.2010

Grönland könnte ein Traumreiseziel sein: unberührte Landschaften und grandiose Gletscherpanoramen – doch es fehlt an Hotels. Denn wie soll man in der Abgeschiedenheit bauen, ohne dabei die beinahe unberührte Natur zu zerstören? Architekturstudenten der Technischen Universität München (TUM) haben nun in Zusammenarbeit mit grönländischen und dänischen Experten „Gletscherhotels“ entworfen, die mit ihrer transportablen Leichtbaukonstruktion die Umwelt wenig belasten.

Der Münchner Lehrstuhl für Gebäudelehre und Produktentwicklung kooperiert seit Jahren mit Dänemarks Technischer Universität (DTU) und dem zugehörigen Arctic Technology Center (ARTEK) im grönländischen Sisimiut. Nun bekamen Architekturstudenten der TUM die Aufgabe, „Gletscherhotels“ zu entwerfen, in denen rund 20 bis 40 Reisende eine perfekte Aussicht auf den Eisriesen haben können.

Die Entwürfe zeigen statt massiver Bettenburgen einzelne Kabinen für jeweils zwei Gäste. Wie Eissplitter oder Steinbrocken verteilen sie sich über den Hang gegenüber dem Gletscher – und kommen fast ganz ohne Fundament aus. „Wir wollten so wenig wie möglich in die unangetastete Landschaft eingreifen“, erklärt Bettina Kraus. „Unsere Kabinen stehen deshalb auf drei höhenverstellbaren Stützen.“

Ein wenig erinnern sie an UFOs – und die Assoziation ist gar nicht einmal so abwegig. Denn das Bauen mit leichten, flexiblen und gleichzeitig belastbaren Materialien nach dem Vorbild der Raumfahrt geört zu den Forschungsschwerpunkten des Lehrstuhls. Bettina Kraus und Niya Kiryakova etwa nutzen ein Aluminium-Verbundmaterial für die Außenhülle. Es kann unmittelbar mit den Stützpfeilern verbunden werden, sodass ein bei ähnlichen Konstruktionen üblicher Rahmen überflüssig wird. Das macht die Kabinen noch leichter, was wiederum für Bau und Transport eine große Rolle spielt: Die Hotels können mangels Industrie nicht in Grönland gebaut, sondern müssen auf dem europäischen Festland vorgefertigt werden.

Die Architekten unterteilen die Hoteleinheiten deshalb nochmals in zwei bis drei Module, die standardisiert produziert, in Containern verschifft und am Zielort zusammengesetzt werden können. Auch einen größeren Gemeinschaftsbau mit Restaurant und Aufenthaltsraum kombinieren die meisten Entwürfe nach dem Bausatzprinzip aus mehreren Kabinen-Modulen. Verbunden werden sollen die einzelnen Hotelbereiche über Stege, die ebenfalls auf Stützen stehen.

Das Projekt soll demnächst dänischen Investoren vorgestellt werden, um einen ersten Prototyp der „Gletscher-Kabine“ in München zu bauen. Wir drücken die Daumen.

Zum Thema:

Ist zwar kein Hotel, ähnelt aber ebenfalls einem UFO: die

Polarforschungsstation

im Baunetz Wissen Heizung.

Kommentare:


Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

This is is a syndicated post. Read the original at www.baunetz.de

   

A quick note about the reviews on this site: I am an affiliate for every product I review. The vendors of these products give me them without charge in order for me to test them. However all my reviews are done as honestly as possible and I make no promises to the vendor prior to writing my review. Should you click a link on this site that takes you to a paid product this link will be an affiliate link and I will be paid a percentage of the sales price should you decide to purchase that product.
Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.